Article

Elevente Leseparade

Wir melden uns nach eine kurzen Pause zurück mit Lesestücken für die elevente Leseparade. Eine Neuerung gibt es für alle Lesefans; wir werden uns ab jetzt 14tägig mit der Parade zu Wort melden, aber mit Schwerpunkten. Ihr dürft gespannt sein, hier nun die Lesestücke der aktuellen fluidnetwork Leseparade:

Why Every Ruby Developer Should Learn Smalltalk

No matter what kind of programming you are doing these days you probably heard a lot about Smalltalk. And there is a reason for that. Its influence on what we are doing and using right now is hard to overestimate. Refactoring, XP, TDD, many VM technologies came from the Smalltalk community.

Dieser Artikel hat mich wirklich gefreut. Als ich vor gut 20 Jahren den Einstieg in die IT nahm, sagte mein erster Chef auf meine Anmerkung, dass ich keine Programmiersprache beherrsche: “Das ist nicht schlimm. Wir machen hier Smalltalk, und das kann eh noch keiner.” Nun, ich habe es dann gelernt. Und die Objektorientierung (OO) ist für mich das normalste der Welt.

Mein zweiter Chef sagte ein paar Jahre später: “Smalltalk ist tot. Die Zukunft ist Java.”

Nun freut mich zu lesen, dass Victor Savkin -selbst ein erfahrener Rails-Entwickler- in seinem Blog LevelUp! dem guten alten Smalltalk die Stange hält. Smalltalk ist nicht tot. Oder zumindest wird nach wie vor darüber gesprochen.

In einer kurzen Gegenüberstellung lässt er erkennen, dass Smalltalk einerseits sprachliche Vorteile bietet. Andererseits aber auch konzeptionell besticht. Und das nach gut 35 Jahren seit den ersten Schritten im Xerox PARC! Und wer sich mit modernen OO-Sprachen beschäftigt, sollte noch mal in Smalltalk reinschauen, um auch mit den aktuellen Sprachen die Objektorientierung kreativ und konsequent umzusetzen. Lesenswert – nicht nur für Historiker. (gelesen von Bernd Lohmeyer)

The Power of Power Napping – World of Psychology

An ideal nap is a short one. According to research, 10 to 20 minutes is best.

Ich habe es ja schon immer vermutet – ein kleines Nickerchen hat unschätzbare Vorteile. Was in den USA als “Power Napping” glorifiziert wird, ist in deutschen Büros jedoch noch selten anzutreffen. Den letzten – institutionalisierten – Schlaf am Mittag durfte ich vermutlich im Kindergarten erleben – und damals war Schlafen alles andere als eine attraktive Option. Mittlerweile helfen schon Dutzende Apps dabei, den richtigen Zeitpunkt für eine kleine Auszeit vom Alltag zu nehmen. Warum nicht mal an einem Freitag ausprobieren? (gelesen von Jan C. Rode)

Want Breakthrough Ideas? First, Listen To The Freaks And Geeks 

If you’re going to get ambitious about your next task, don’t go and talk to normal people about it. You’ll only get normal answers. Get out of your comfortable little world and step into a completely alien one. As we say round here, when worlds collide, transformation happens.

Nice one! Auch wenn mir der Hinweis auf die kostenlose Hilfe der Geeks, Maniacs und Aliens nicht so richtig gefällt – da kommt dann doch zu sehr der Berater und Werber durch. Trotzdem sehr interessant zu lesen der Artikel von Brian. Nur würde ich auch gerne die Gesichter der Herren CEOs und CMOs der Konzerne sehen die wohl nie auf die brasilianischen Transsexuellen treffen die sich über Extensions unterhalten. Eigentlich schade! (gelesen von mir)

Trackbacks/Pingbacks

  1. Die Geburt der Leseparade | fluidnetwork - April 20, 2012

    [...] 11. Leseparade auf dem Blog von Jörn Hendrik [...]

Leave a Reply