Article

Intensivseminare auf der #smrc in Wien

Gut erholt und gestärkt mit der einen oder anderen Melange, ging es nach dem ersten Tag der Social Media Recruiting Conference in Wien in die Intensivseminare. Aufgeteilt wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen, mein geschätzter Kollege Thorsten zur Jacobsmühlen führte die parallele Gruppe.

Fest steht, Social Recruiting und Personalmarketing 2.0 sind keine Unbekannten in Österreich. Viele Unternehmen der Anwesenden in meinem Seminar hatten bereits Facebookauftritte und die Stimmung war eindeutig pro Social Media. Nur galt es die Fragezeichen aus – und ein fettes Ausrufezeichen in die Köpfe meiner Teilnehmer zu bringen. In drei Sessions á 1,5 Stunden wollte ich alle auf denselben Wissensstand holen und auch konkrete Entscheidungsergebnisse mit in die Hand geben, was die ersten oder weiteren Schritte in Sachen Social Recruiting angeht.

Wie funktioniert Twitter und wie kann man es sinnvoll im Recruiting einsetzen?

Ich begann mit dem meiner Meinung nach schwierigsten Thema in Sachen Social Media und Recruiting, Twitter. Schwierig deswegen, weil der Mikroblogging-Anbieter eine so einzigartiges und engmaschiges Netzwerk aus Bloggern, Tekkies und Wortkünstlern generell darstellt, dass es für Corporates eine echte Herausforderung darstellt. Einmal angekommen bietet es natürlich hervorragende Möglichkeiten, der Community Aufbau funktioniert durch die in der Regel engeren Bindungen hervorragend, Twitter ist das perfekte Tool für Veranstaltungen und hat man erst einmal das Vertrauen seiner Follower aufgebaut, geht auch Recruiting per Tweet. Das ist meine Meinung, aber ich hatte das Glück eine zweite und sehr erfahrene Meinung zu Corporate Twitter und Recruiting zu hören, denn Robindro Ullah saß in meinem Intensivseminar. Seine Anregungen gingen weg von dem individuellen Ansatz hin zum reinen Corporate Auftritt, wie es DBKarriere auch nach seinem Fortgang tut. Es sei sogar Ok, so Robin, wenn ein Karriere Account wie der von ThyssenKrupp nur Stellenanzeigen postet, wer sich darauf einlässt weiß was er bekommt (Und die 1.000 Follower Marke hat @thyssenkruppjobs bald erreicht). Ich danke an dieser Stelle sehr für die spontanen Tweets von David Philippe, Ralf Appelt und Richard Gutjahr. Dem besten Beweis dafür wie eine Followergemeinde zusammenhält! Followerpower!

@ Just do it! Und nicht wieder aufhören, bis Ihr süchtig seid. #Twitter
@gutjahr
Richard Gutjahr
@ Input? Die Zeiten des Inputs sind vorbei. Möge doch bitte jeder seinen individuellen Interessen nachgehen. Grüße an @
@ralfa
Ralf Appelt
@ Einfach mal ausprobieren und der ganzen Sache Zeit geben. Leute mit ähnlichen Interessen suchen und keine Angst vorm Mitmachen!
@David_Philippe
David Philippe

Hier findet ihr meine Bookmarks (Linksammlung) zum Thema Twitter, mit dabei ist selbstverständlich auch der Report von Jo Diercks zu den aktuellen deutschen Karriere-Twitter-Accounts, da wird wohl bald Österreich mit hinzu kommen müssen! Ganz sicher!

Wie erreicht man seine Zielgruppe in der Facebook-Community?

Das Thema Facebook ist ein ganz wichtiges gewesen, viel erklären wie es geht musste ich dazu nicht, trotzdem waren die Themen grundsätzlicher Art. Wir merken es alle einfach im täglichen Umgang mit dem sozialen Netzwerk, ständig gibt es neue kommunikative Herausforderungen. So berichtete ein Teilnehmer von dem Beitrag über den verfrühten Tod eines Kollegen auf der Facebookpage, wenn das plötzlich 20 Leuten gefällt kommt man schon ins Grübeln wie man damit umgehen sollte.

Mein Vorschlag: die Kommunikation auf seine Seite holen, die Likes sind im Grunde Kondolenzbekundungen und durchaus positiv. Ein kurzer Kommentar dazu der das anerkennt und die Situation ist für beide Seiten geglättet. So haben wir auch weitere Fragen geklärt wie z.B die wie oft sollte man posten. Der amerikanische Blogger Dan Zarella hat dazu erhellende Informationen, in seinen Untersuchungen kommt er zu dem Schluss das es ausreicht alle zwei Tage eine Statusmeldung abzusetzen. Mehr zum Thema Facebook und im speziellen wie man seine Fanzahl sinnvoll erhöht findet ihr in meinem zweiten Screencast. Nicht vorenthalten möchte ich euch meine ausführliche Linkliste zum Thema Facebook und das gezeigte Video folgt hier natürlich auch, die Stones müssen sein!

Wie kann man mit Blogs seine Arbeitgebermarke stärken?

Das dritte Thema ist zugleich auch mein Lieblingsthema gewesen, da ich auch mit Blogs in die Spähre der sozialen Medien eingestiegen bin. Dabei verweise ich ja gerne auf “Wir nennen es Arbeit” von Sascha Lobo und Holm Friebe aber natürlich auch auf meinen bisher längsten Blogpost überhaupt zu diesem Thema auf meinem allerersten Blog (wehe ihr wühlt da zu lange rum! :).

Blogs sind grundsätzlich ein wunderbares Mittel um alle Social Media Auftritte zu bündeln. Ein gutes Beispiel dafür wie so etwas im Corporate Bereich aussieht ist die Landing Page von Otto-Karriere, hier kann man auf einen Blick sehen wo sich die Ottos überall tummeln. Praktisch geht das mit Plugins für die Facebookseite und den Twitterstream auf dem Blog, wie hier auf beginners-mind auf der rechten Seite zu sehen ist. Wer sich noch tiefer einlesen möchte, dem empfehle ich meinen Blogpost zum Thema unter Tutorials, meine Prezi dazu muss natürlich hier schon einmal rein. Viel Spaß beim Klicken, ach und nicht die Linkliste vergessen: http://www.delicious.com/jormason/blogs

4 Responses to “Intensivseminare auf der #smrc in Wien”

  1. Claudia Reithner
    Juli 3, 2011 at 7:32 pm #

    Die SMRC 2011 in Wien war sehr beeindruckend – sowohl die Konferenz als auch das Seminar inkl. der perfekten Organisation.
    Neben einem fundierten Einblick in die Welten vonTwitter, Facebook, Blog & Co. erhielt man professionelle Tips & Tricks zu diesen Medien direkt aus der Praxis.
    Top aktuelle Thematik vorgetragen von echten Insidern inkl. sehr nettem Networking bei einem gemütlichen Glas Wein im herrlichen Wiener Ambiente im Anschluss – das nenne ich ein gelungenes Event!
    Lob und Dank an alle Organisatoren sowie Vortragenden!

    • admin
      Juli 3, 2011 at 7:55 pm #

      Hab ganz herzlichen Dank für deinen Kommentar Claudia! Es freut mich das du begeistert heim fahren konntest, möge die Begeisterung lange vorhalten und sich in einige Blogpostings, Tweets und Facebookpostings manifestieren! (:

Trackbacks/Pingbacks

  1. Die SMRC 2011 in Wien: Warum Begeisterung und ein Keller ohne Leichen die besten Voraussetzungen für erfolgreiches Social Media Recruiting sind. | HRinside - Juli 1, 2011

    [...] Wie die Intensivseminare auf der SMRC waren, berichtet beginners-mind.de [...]

  2. Du oder Sie auf Facebook eine Frage der Unternehmenskultur oder des Mediums oder was? « personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt | personalmarketing2null - Juli 22, 2011

    [...] haben die Verantwortung ein Enterprise 2.0 Ökosystem zu gestalten„), Jörn-Hendrik Ast (Blogger und Change Agent mit Anfängergeist), Nina Kalmeyer (Bloggerin und Beraterin für Social Media [...]

Leave a Reply