Article

#bchh10 liveblogpost

An dieser Stelle möchte ich meine Eindrücke des Barcamp Hamburg 2010 zusammenfassen und auch auf meine Sessions vertieft eingehen. Ich habe mich teils aus den besuchten Sessions direkt bloggend hingsetzt, teils nachträglich weitergebloggt. Ich hoffe es ist für jeden etwas dabei, freue mich auf eure Kommentare.

An Tag eins des Barcamps rief ich meine erste Session unter diesem Titel aus. Machte mich dann aber auf den Weg und besuchte selbst erst einmal ein paar.

Meine Session "Arbeit in Festanstellung kann Spass machen - ein Traum?" in Raum Google um 16:00h #bchh10
@Jormason
Jörn Hendrik Ast

tumblr Blog als Portfolio

Sehr schön war meine erste Session, gehalten von @Kixka die auch unter @profilagentin twittert. Ihr Thema: Tumblr-Blogs als Portfolio. Hier ein paar Eindrücke aus dem Twitterstream dazu:

Spannende Einführung zu tumblr als Portfolio-Tool mit @ #bchh10
@birtef
Birte F.

Ok tumblr hat eine lebendige eigene Subkultur in der Netzgemeinde. Street, Urban! Danke @ Tipp: http://on.mash.to/dj7Qdg #bchh10
@Jormason
Jörn Hendrik Ast

Muss mein Tumblr wohl noch mal ein wenig pimpen... Danke an @ für die Session mit dem Aufruf zu mehr Bloggen! #dmwHH #bchh10
@snoopsmaus
Romy Mlinzk

Dank dir Kixka, jetzt weiß ich woher mein WordPress- Theme von beginners-mind.de im Ursprung seine Ideen nimmt, ich finde die Idee gerade für Freelancer aber auch für Berufstarter sehr interessant ein Portfolio auf tumblr anzulegen. Denn von seinem Xing oder LinkedIn Profil direkt auf einen tumblr Blog zu verlinken ist quasi wie eine interaktive Visitenkartenrückseite .

Ahh schlau die Autorin von http://jhkl.tumblr.com/ nutzt ihr tumblr um es einfach als portfolio link in LinkedIn einzufügen! #bchh10
@Jormason
Jörn Hendrik Ast

Habe den Link beim Livebloggen leider vertauscht, hier der richtige: janelee-journalist.tumblr.com

Bei Fragen zu Themes bitte vertrauensvoll an @ wenden #Tumblr #bchh10
@kassanja
Sanja Stankovic

Hier ist die Präsentation von Kixka, die ich übrigens sehr gelungen finde. Keynote, herrlich!

hamburg invites

Der werte Lars (@themroc) stellte das Konzept hamburg invites vor, eine Konferenz die im September 2011 nach Hambug kommen soll. Es sollen neue Ideen in die Hansestadt gebracht werden, highly internationally nämlich – 75% der Vortragenden sollen aus dem Ausland kommen. Also nicht aus Hamburg, denn in erster Linie geht es um das invite Prinzip. Hier der Blogpost von Lars auf hamburg.betahaus.de und die beta- Version der Site auf hamburginvites.com in english.

Hier ein paar der Schlagworte:

  • Die Veranstaltungen sollen neue Ideen nach Hamburg bringen, deshalb darf der Referent oder Workshopleiter nicht aus Hamburg oder dem näheren Umland kommen (deshalb: invite).
  • Um ein hohes Maß an Internationalität zu erreichen sollen mindestens 75% der Vortragenden aus dem Ausland kommen. Evtl. sogar 100%
  • Die Veranstaltungen sollen keine Verkaufsveranstaltungen sein, sondern Wissen teilen. Je vermeintlich abseitiger die Idee des Vortragenden, desto besser.
  • Der inhaltliche Rahmen Ideen im Bereich Internet, Kreativität und Innovation sollte weitestgehend eingehalten werden.

Beschwerdemanagement 2.0

Der @schmutte packte eine echte Energiesession aus, indem er fragte wie der Support mit Social Media neue Wege in Richtung Kundenzufriedenheit gehen kann. Die anschließende Diskussion war ein Kracher mit schönen Beispielen und Fragen, hier meine Mitschrift:

Beschwerdemanagement ist eigentlich Reputationsmanagement und wie sollen das KMUs wuppen? #bchh10 #BM2.0
@Jormason
Jörn Hendrik Ast

Jetzt kommen interessante Bsp. ein kleines inhabergeführtes Café hat spürbar mehr Umsatz und Kunden seit der #4sq Aktion! #bchh10 #BM2.0
@Jormason
Jörn Hendrik Ast

Jetzt wirds heiß! Support bei der Bahn möglich? Es wird Twittersupport bei der Bahn im Frühjahr 2011 geben! #bchh10
@Jormason
Jörn Hendrik Ast

Besonders schön war die Reaktion auf meinen Tweet zu Folie 16 von Manus Präsentation:

Hihi schön das @ die http://tchibo-ideas.de in nem Meetingraum von @ vorstellt! Diversity Galore aufm #bchh10
@Jormason
Jörn Hendrik Ast

Hier meldete sich niemand geringeres als @isabelle_hh aus dem Social Media Team von Tchibo :

Hach, das sind die Momente die Barcamps so nett machen! Hier der Link zu Manus Präsentation.

Arbeit in Festanstellung kann Spass machen – ein Traum?

Dann war ich dran, vielen Dank an Manu (@schmutte) fürs Leihen des geliehenen VGA- Beamer Adapters und an Christian von HCR-Media für die Fotos. Bei der Vorstellung meiner Session um 10:30h ernetete ich schon einige Lacher als ich den Titel vorstellte, klar unter so vielen Barcampern hat sich natürlich eine gewisse Menge an Freigeistern versammelt und diese wollte ich auch in meine Session holen.

Ich zeigte zuerst das Vid von Taalke (@talinee) zur Einstimmung und ging nach ein paar Worten der Vorstellung in eine Diskussion über. Was haltet ihr von Personalmarketing 2.0? Kann man in der Festanstellung glücklich sein? Was sollte sich ändern? Gibt es eine Lösung aus den Reihen der Barcamp- Community?

Das erste Feedback war durchaus unterschiedlich:

“Was wollen denn Unternehmen auf Twitter und Facebook mit Jobsuche? Sowas spricht mich nicht an!”
“Dieser Eingriff der Unternehmen in die digitale Privatssphäre kann nicht gut gehen.”
“Ich ziehe mich immer mehr aus Corporate Social Media zurück!”

Ich liebe Barcamps für diese ehrliche Atmosphäre, man ist soweit unter sich das man auch mal nen Spruch raushaut aber trotzdem wird mitgemacht. Im Weiteren kamen dann aber auch sehr konstruktive Punkte in der Diskussion zusammen (ich bitte um Komplettierung mit Kommentaren wenn ihr euch wiedererkennt). Denn es meldeten sich nicht nur Blogger und Freelancer zu Wort, sondern z.B. Mitarbeiter aus der Konzern- IT von Otto und andere Festangestellten die ihre positiven Erfahrungen heraustellten. Ein Punkt der diskutiert wurde war der, dass es wichtig sei die starren Strukturen zu durchbrechen und zwar nicht nur im oft “romantisierten” bottom-up Prozeß, sondern eben durch ein klares Veränderungssignal des Management selbst. Der neue CIO von Otto Thomas Tribius, so der Kollege aus der Otto-IT, hätte hier schon einiges richtig gemacht. Von Umstrukturierungen in der Hierarchie wie auch in der Öffnung der IT für die Mitarbeiter wurde einiges bewegt. Wenn solche Zeichen nicht kommen, so ein anderer Diskussionsteilnehmer, dann können sich die Personaler noch so sehr anstrengen mit Social Media Recruiting.

Aber es kam auch das zum Vorschein was die Flexibiliserung inspiriert von den Werten des Web, nämlich Transparenz, Offenheit und Vernetzung verspricht. Mit diesem Tweet drückte es Madeleine dann für sich aus:

arbeit in Festanstellung kann Spaß machen - daran nehm ich gerade teil #bchh10
@Madi_Nr1
Madeleine Runschke

Die Schilderungen aus ihrem Arbeitsalltag ließen einige Sessionteilnehmer verwundert dreinschauen: kein Büro, keine festen Arbeitszeiten, maximal eine Handvoll Betriebstreffen im Jahr wo alle zusammen kommen und das Nutzen von Yammer als Hauptkommunikationstool. Das klang für viele dann doch recht unglaublich.

Natürlich war meine Eingangsfrage nur ein Teaser, denn ich hatte keinen Vortrag vorbereitet um zu beschallen. Die Festanstellung abgeschafft zu sehen ist genauso wenig mein Ziel wie Festangestellte selbst zu diffamieren. Es geht mir aber mit diesem Blog und meiner Arbeit schon darum einige unbequeme Fragen zu stellen. Denn der Mangel an Fachkräften der in Deutschland vorherrscht ist zwar schon spürbar, wird aber laut der OECD Studie der letzten Tage in den nächsten zehn Jahren in noch ganz anderer Form zuschlagen. Hier werden Unternehmen gezwungen sein immer stärker in Richtung der eigenen Arbeitsplatzgestaltung zu schauen, meiner Meinung nach geht es zum einen darum den Bewerberkanal aktiv zusteuern, viel wichtiger aber wird es sein der Fluktuation entgegenzuwirken mit nachhaltigen Personalentwicklungsmaßnahmen. Das Prinzip “vorne mehr rein als hinten rausfällt” kann nicht aufgehen wenn es Vorne zunehmend enger wird.

Die heutige Diskussion hat mich also wieder darin bestärkt das es klare Anknüpfungspunkte gibt, es wird bereits einiges getan aber mein Bauchgefühl sagt mir das bisher nur die Oberfläche erreicht ist. Aktive Steuerung von Bewerberkanälen ist heute weitaus mehr als einfach eine Facebookseite zu haben. Es geht um die schrittweise Öffnung des gesamten Unternehmens nach außen. Maßnahmen die vom Bewerber und Berufseinsteiger, hin zu Führungskräften und Alumnis reichen sind es die für das Unternehmen gefunden und beherscht werden müssen. Und das hat eine Menge mit den Punkten zu tun die wir heute auf der Session besprochen haben. Und um mit dem Eingangsatz meiner Barcamp Session zu enden: “Arbeit in Festanstellung kann Spaß machen?” -  das muss es künftig auch!

Tag 2

Puhhh…ich bin schon etwas geschafft. Gestern noch ein wenig am Blogost gebastelt bis spät und gleich weiter zum nächsten Tag des Barcamps. Aber ich habe ja hier eine Pflicht für euch zu erfüllen, gell?

So macht man Facebook Pages

Eine wirklich informative Session besuchte ich zu 11:00h gleich zu Anfang. Nicole (@nicolesimon) wartete mit aufschlußreichen Tipps auf, die ich in folgenden Tweets festgehalten habe:

In der Session mit @ über Facebookpages! Die ersten 25 Fans sind die wichtigsten! #vanityurl #bchh10
@Jormason
Jörn Hendrik Ast
There was a problem with the blakbirdpie shortcode
Basiselemente der Fanseite angepassen! Den Diskussionstab drinzulassen ist wie das Preisschild bei gekauften Schuhen dranlassen. #bchh10
@Jormason
Jörn Hendrik Ast
Above the Fold gilt auch für Facebookfanpages, wer scrollen muss verliert Aufmerksamkeit! Begrüßungsseiten müssen sticky sein! #bchh10
@Jormason
Jörn Hendrik Ast
Natürlich sollten man auf Begrüßungsseiten sofort Fan werden können, ne Kurzbeschreibung die den Grund gibt gefällt mir zu klicken! #bchh10
@Jormason
Jörn Hendrik Ast
Wer Gewinnspiele machen will sollte deutsches Recht beachten, Facebook bezieht sich nämlich darauf nicht andersrum! ;) #bchh10
@Jormason
Jörn Hendrik Ast
Gute Beispiele: Oper Köln, Rhino's Energy, WWF Deutschland #bchh10
@Jormason
Jörn Hendrik Ast
Was @ immer wieder sagt: "legt eine probeseite an und testet, testet, testet und ganz viel umschauen! #bchh10
@Jormason
Jörn Hendrik Ast

Die Präsentation findet ihr hier auf ihrem Blog. Ich habe auch ein wenig mitgefilmt, ja das Querformat macht definitiv mehr Sinn mit dem iPhone, aber es sind trotzdem ein paar gute Tipps dabei zum Thema Logo und Icon einer Fanpage:

On Barcamps and beyond

Die Session von Moritz (@iMo) und Nina (@neinahh) beschäftige sich mit der Frage wie es um die Barcamp Szene in Deutschland steht und wie es mit Barcamps weitergeht. Mit dabei waren auch Frank (@franz) und Vivian (@zeniscalm) die aktiv das diesjährige Barcamp mitorgansiert haben und sogar schon Barcamps in China organisierten. Die Diskussion würde tatsächlich relativ politisch, nachdem verschiedenste Beispiele von Barcamp ähnlichen Verstanstaltungen genannt wurden. Kritik wurde an den Veranstaltern geübt die sich quasi als Trittbrettfahrer dem Barcamp Format, samt Flammenlogo bedienten aber den Barcamp- Geist nicht lebten, Werbung machten, viel zu viel Eintritt verlangten.

Was deutlich zu spüren war, die Barcamp Community ist lebendig und hat eine starke Identifikation mit bestimmten Werten. Das offene Format, dass jeder der will auf die Bühne und die Session Räume gehen kann und das es darum geht zu teilen und etwas zu geben, dass sind die Hauptwerte nach denen die Sessions gemacht werden. So sind die besten Sessions auch die wo man sinnvolles Wissen teilt, wer meint Abverkauf machen zu müssen den erwartet sehr klares Feedback aus den Reihen der Barcamper. Ich finde das gut, dieser Nerdspirit der eine gewisse Verschrobenheit und Unerschrockenheit vorrausetzt, sorgt doch gerade für so wunderbare Sessions wie der von @moeffju zum Thema Koffeinentzug. Was auf Barcamps passiert, würde ich als eine Mischung aus Nerdnetzwerken, Beschlauung und Reputationsmanagement beschreiben. Denn natürlich gewinnt man durch gute Sessions Follower, neue Kontakte und erhält wichtige Anregungen für eigene Projekte.

Etwas schade fand ich die Kritik an Ninas Energy Camp, ich selbst war auch da und die Sensibilität für die oben benannten Werte mit der Nina die Veranstaltung vorbereitet hat war vorbildlich. Es waren hochrangige Sprecher da die zum Thema Klimaschutz und CO2- Augleich wichtige Anregungen mitgaben. Ich kann aber auch verstehen, dass die BarCamp Veranstalter den Namen und die unentgeltliche Arbeit die sie in die Barcamp- Szene investieren “sauber” halten wollen. Ich bin mir sicher das letzte Wort ist noch nicht gesprochen, denn es wird noch so einige Barcamps mehr geben bei der lebendigen Kultur die ich nicht nur in dieser Session wahrgenommen habe.

Social Media Guidelines in Unternehmen

Die Session von Nicole (@winggiver) und Sanja (@kassanja), die unter der Flagge der Digital Media Women Hamburg gehalten wurde, war dann auch eine energiegeladene Diskussionsrunde. Mit einer ihrer Folien berichteten sie von dem Trend der Abmahnungen in den USA, der Bloger und Social Media User droht. Ein prominenter Fall ist der von Heather die 2001 gefeuert wurde weil sie auf ihrem Blog dooce.com über ihre Arbeitskollegen schrieb.

Neuer Trend aus den USA - 20% dortiger Firmen haben bereits MA verklagt wg. SoM Aktivitäten (Qu. proofpoint) #bchh10 #dmwhh
@Jormason
Jörn Hendrik Ast

Das gesunder Menschenverstand allein aber nicht ausreicht sich vor Abmahnungen zu schützen, liegt in dem mangelnden Verständnis mit dem Umgang von Social Media. Was da natürlich hilft sind entsprechende Richtlinien. Eine wichtige Diskussion mit wichtigen Impulsen die auch von einer weiteren Digital Media Women Hamburg bereichert wurde, Nina warf einige gute Punkte ein – wer mehr lesen will zum Thema Social Media Guidelines, sollte dies hier auf Ninas Blog tun.

Meme Galore – von #einbuchstabedanebentiere‘n auf der Suche nach dem ultimativen Meme 2011

Zum Abschluß meiner wirklich anstrengenden Barcamp- Erfahrung (Twittern, Live-Bloggen, von Session zu Session eilen) mußte ich mir dann noch den Extrastress geben und morgens eine Session ankündigen die erst über den Tag fertig wurde. Dank @schmutte haben wir es dann aber noch rechtzeitig geschafft. Höhepunkt war das Telefonat mit @maatc der mit diesem Tweet ein waschechtes Meme auslöste die sich unter dem Hashtag #einbuchstabedanebentiere ergoß und sogar schon des Sprung ins Englische geschafft hat:

Wir hatten einen irren Spaß die Präse anzufertigen und an dieser Stelle vielen Dank an alle die via Twitter und vor Ort auf dem BarCamp für Inspiration sorgten. Sehr schön war dann auch, dass @maatc dann noch einen Grußtweet rausschickte und ein wenig aus dem Nähkästchen plauderte. Seitdem er gestern diese Welle losgetreten hat, wuchs seine Follower zahl um unfassbare 900 Stück! Was ein Meme alles so anrichten kann, herrlich:

Wow! Habe es sogar in eine Präsentation geschafft! Herzliche Grüße an Euch Netpythons auf der #bchh10! #einbuchstabedanebentiere
@maatc
Maat©

Vielen Dank auch an @rabbit_runz fürs Filmen, freut mich das ihr Spaß hattet und die LOL Cat App will ich auch! ;)

Und hier nochmal unsere Präse für euch:

Es war ein wunderbares Barcamp, vielen Dank an die Organisatoren, allen Otto’s die uns das möglich gemacht haben von Küche bis Technik und natürlich vielen Dank an die Sponsoren. Ich habe viel mitgenommen und jetzt gehts erstmal für den Rest des Wochenendes raus ins Freie und weg vom Bildschirm!
P.S. was mir nicht ganz gelungen ist, tatsächlich haben wir um 04:00h nach einer gebührenden #bchh10 Afterparty einen Memeversuch gestartet mit #3wordsafterdeath – wholy moly…don’t drink and tweet. ;)

Links zu anderen #bchh10 Blogposts

  • Christopher: Google Analytics vs. Piwik Diskussion
  • T3N: Eindrücke vom Barcamp
  • Carolin: I’ve been Barcamped
  • Bertdesign: Heute lernte ich professionelle Facepalms
  • Knuts Blog: BarCamp Hamburg 4
  • Rings Kommunikation: Barcamp Hamburg 2010
  • Nina von Social Media Recht: Kurzer Bericht zum #bchh10
  • Kommander Kaufmann: #bchh10 häh?
  • Elcario: Recap Barcamp 2010
  • Ergebnissammlung  auf barcamp-hamburg.de
  • 13 Responses to “#bchh10 liveblogpost”

    1. @schmutte
      November 15, 2010 at 7:47 am #

      Hat wirklich Spaß gemacht das ganze :)
      Und @kommanderkat hat uns dabei auch noch gefilmt, zu finden in ihrem Blogpost: http://kommander.wordpress.com/2010/11/15/bchh10-hah/

      • admin
        November 15, 2010 at 3:51 pm #

        Absolut! Danke für den Link, den Film habe ich gleich mit aufgenommen! ;)

    2. admin
      November 16, 2010 at 1:44 pm #

      Wow das klingt ja sehr spannend und nach einer ganz anderen Art der Bewerbung! Müßte man glatt mal nen Videointerview draus machen! ;)

    Trackbacks/Pingbacks

    1. Kixka hat jetzt einen Job | Kixkalogic - November 12, 2010

      [...] auch mehrfach gelobt. Erste Eindrücke, direkt vom BarCamp gebloggt, gibt es von Jörn Hendrik Ast hier [...]

    2. Racap Barcamp Hamburg 2010 #bchh10 - November 13, 2010

      [...] Beginners Mind: Liveblog zum BarCamp Hamburg [...]

    3. Barcamp Hamburg 2010 | Public Correlations - November 14, 2010

      [...] weitere Beiträge findet ihr hier, hier, hier. Fotos u.a. hier, hier und [...]

    4. Kurzer Bericht zum Barcamp Hamburg 2010 – #bchh10 | Social Media Recht Blog - November 14, 2010

      [...] Beginners Mind [...]

    5. Facebook Fanpages richtig machen & Erfolge messen | Holger Rings Online-PR Blog - November 16, 2010

      [...] Nachberichte zum Barcamp Hamburg und einzelnen Sessions finden Sie übrigens bei Elcario Beginners Mind Rings Kommunikation Knuts Blog bertdesign Social Media Recht t3n Tags: Barcamp, bchh10, Facebook, [...]

    6. Barcamp Hamburg: Wellness, Health & Inspiration und ein bisschen Drupal | Drupal in Hamburg - Beratung, Service, Webdesign, Hosting | Blog - November 16, 2010

      [...] Durch das Barcamp haben wir einen Auszubildenden gewonnen. Ein BarCamper trug ein auffälliges weißes T-Shirt, auf das er vorne den Text „Auszubildender sucht Unternehmen zur Fortsetzung seiner Ausbildung“ und hinten seine Kontaktdaten drucken ließ. Seine Suche verbreitete sich auch als News über Twitter.Nach einer gemeinsamen Session sind wir ins Gespräch gekommen, haben uns gestern getroffen und regeln momentan die Formalitäten.So – nun muss ich Schluss machen und die Handelskammer anrufen. ;-) Blogrole zum Barcamp Hamburghttp://www.elcario.de/racap-barcamp-hamburg-2010-bchh10/1626/http://socialmediarecht.wordpress.com/2010/11/14/kurzer-bericht-zum-barc…http://beginners-mind.de/2010/11/12/bchh10-liveblogpost/http://blog.rings-kommunikation.de/2010/11/barcamp-hamburg-2010-von-der-http://blog.knut.me/2010/11/barcamp-hamburg-4/http://bertdesign.de/netzleben/heute-lernte-ich-professionelle-facepalmshttp://t3n.de/news/barcamphamburg-2010-12-1311-285105/http://kommander.wordpress.com/2010/11/15/bchh10-hah/ Tags: BarCamp [...]

    7. I’ve been Barcamped | Carolin Neumann - Journalistin - November 16, 2010

      [...] Beginner’s Mind [...]

    8. Honda auf dem BarCamp Hamburg – ein Interview | Webschau Nicole 2.0 - November 17, 2010

      [...] bchh10 liveblogpost [...]

    9. Facebook Fanpages richtig machen & Erfolge messen | Holger Rings Online-PR Blog - November 26, 2010

      [...] Nachberichte zum Barcamp Hamburg und einzelnen Sessions finden Sie übrigens bei Elcario Beginners Mind Rings Kommunikation Knuts Blog bertdesign Social Media Recht t3n Dieser Beitrag wurde unter [...]

    10. Barcamp Hamburg 4 (2010) – Die Abrechnung | Kassenzone - November 29, 2010

      [...] http://beginners-mind.de/2010/11/12/bchh10-liveblogpost/ [...]

    Leave a Reply